Direkt zum Hauptbereich

Die verschiedene Arten, Arbeitsblätter zu erstellen (Teil 4)

In diesem Teil widme ich mich dem Programm scribus, das ich nach kleinen Anlaufschwierigkeiten, für mehrere Übungshefte angewendet habe.

Ich setzte die Beta-Version 1.5.3 ein, denn diese ist etwas bedienerfreundlicher als die Stable-Version.


Handhabung


Gerade die Bedienung verzögerte meinen Einstieg mit diesem Programm, denn man sollte sich Grundlagen in Sachen Desktop-Publishing aneignen. Dazu zählt u.a. das Einsetzen von Hilfslinien und die Definition von Vorlagen für Farben und Schriften.
Wenn diese Vorarbeit geleistet wurde, fällt die Bedienung des Programmes nicht mehr so schwer und man kann sehr kreative Dokumente erstellen.
Dabei lernt man die Tasten F2 und F3 schätzen, denn diese führen direkt zu den Eigenschaften der Objekte.

Features


Eine besondere Eigenschaften von scribus ist die Integration von LaTeX. Dies erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten dieser Software wesentlich.

Fazit


Möchte man OER-Materialien erstellen, dann lassen sich diese mit scribus umsetzen. Dennoch ist dieses Programm nicht meine erste Wahl, denn der Anteil, den man für die Entwicklung des Designs benötigt, teilweise größer ist, als für die inhaltliche Erarbeitung. Dies erhöht Fehlerquote beim Inhalt. Aktuell bevorzuge ich für OER-Arbeitsblätter tutory.de. Besonders die neuen Funktionen, die tutory.de in den letzten Monaten hinzugefügt hat, lässt das Programm deutlich runder erscheinen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vor Scheuklappen ist niemand gefeit (IMHO)

In meinem letzten Artikel [vgl. 1] schrieb ich, dass ich der Twitter-Gemeinde viele Ideen und Anregungen verdanke, die meine Unterrichtsgestaltung bereichert haben. Dennoch gibt es einen Umstand, der selbst vor modernen Pädagoginnen und Pädagogen nicht Halt macht:

Ohne eine nähere Definition zu pauschalisieren.
In Bezug auf die Nutzung von digitalen Werkzeugen für den Unterricht erkenne ich Parallelen hinsichtlich des Begriffes „Lehrerzentriert“ [vgl. 2].

Herr Kaube, was soll das? (IMHO)

Ich gebe es zu. Ich hatte eine Bildungslücke, denn bis zum 30.03.18 kannte ich Herr Jürgen Kaube, Redakteur bei der FAZ, nicht.

Da ich ein Abo bei der FAZ habe, lernte ich ihn heute kennen. Zumindest seinen "interessanten" Schreibstil und seine Verabscheuung gegenüber der Digitalisierung im Bildungsbereich.

Wie es aussieht schreibt Herr Kaube gerne RANT-Artikel. Diese Art von Artikel müssen nicht fundiert sein und bedürfen auch keines besonderen guten Schreibstils. Und das Beste an solchen Artikeln ist, man darf alle anderen für Fehler, seien sie real oder erfunden, schuldig sprechen und dies mit Korrelationen belegen, dass einem die Haare zu Berge stehen. Der ironische Unterton darf natürlich nicht fehlen, um so was wie Witz oder kritischen Journalismus vorzutäuschen.

Digitaler Unterricht aus der Praxis - Lust auf eine Blogparade

Vorneweg Digital unterrichten ist für mich lebenlanges Lernen. Ich sehe mich daher immer am Anfang meiner digitalen Entwicklung. Ein ständiger Beta-Status. Zwar beanspruche ich für mich seit längerem das eigenständige Lernen (gezielt formuliert vor rund drei Jahren vgl. [1]), dennoch erst seit diesem Halbjahr habe ich das Gefühl via Digitalisierung einen „Durchbruch“ zu erzielen, sprich es formt sich langsam ein Konzept (dank Twitterlehrerzimmer). Dieses Konzept habe ich für mich in dem „Dreischritt“ zusammenfasst: Sammeln, Üben und Zusammenführen.