Direkt zum Hauptbereich

Endlich mal eine Bühne für meine Arbeitsblätter

Es ist etwas mehr als ein halbes Jahr her, dass ich docs.com als die Heimat für meine Arbeitsblätter entdeckt habe. Neben dem Vorteil, dass man aus seiner Cloud kein Verzeichnis mehr freischalten muss, um Inhalte anzubieten, bietet diese Plattform mittlerweile eine Menge Möglichkeiten, diese zu gestalten. Außerdem erhält man zu jedem Dokument eine genaue Analyse über die Zugriffe. Und das Wichtigste: das Angebot wird gepflegt und weiterentwickelt.


Für mich ergab sich damit eine Alternative zu moodle. moodle nutzte ich in erster Linie, um Dokumente anzubieten. Leider war der Einsatz im Unterricht eingeschränkt, da immer wieder die Schülerinnen und Schüler ihre Zugangsdaten nicht präsent hatten.
Ebenfalls lernte ich es schätzen, dass ich nun meine Cloud (Privat) und Freigabe (Öffentlich) trennen konnte. Als ich ein Verzeichnis auf meiner Cloud zur Verfügung stellte, kam es nicht selten vor, dass Arbeitsblätter aufgerufen wurden, die ich gerade im Begriff war, zu bearbeiten. Nun veröffentliche ich diese im finalen Status.

Es gibt nur zwei kleine Wermutstropfen:

  1. Wenn man ein Arbeitsblatt öffnet, dann wird kein Print-Button angeboten. Hierzu muss man die Tastenkürzeln (Strg + P) oder das Menü des Browsers bemühen.
  2. Die Arbeitsblätter können nur heruntergeladen werden, wenn man sich mit einem Microsoft-Account dort anmeldet. Natürlich erhalte ich eine Nachricht, wer welches Arbeitsblatt heruntergeladen hat.
Damit niemand über diese Punkte überrascht ist, weise ich an jeder Stelle, die mir dort geboten wird, darauf hin.

Dennoch bietet diese Plattform einen schönen Vorteil: ich kann eine Sammlung eröffnen, in die auch andere Materialien hineinstellen können. Dafür kann man auch einen Schlüssel vergeben. Diese Möglichkeit habe ich genutzt, um mein "Jubiläum" auf docs.com zu feiern. Ich lade alle hiermit ein, ihre Arbeitsblätter in der Sammlung für "Freie" Arbeitsblätter einzustellen. Wer Interesse hat, sendet einfach eine Mitteilung an mich und ich sende - nach Prüfung - den Schlüssel für die Sammlung zu. Folgende Bedingungen sollten erfüllt sein:
  1. Die Arbeitsblätter sind mit dem Namen des Urhebers versehen.
  2. Die Arbeitsblätter sind mindestens mit der Lizenz CC by-sa oder CC by-sa-nc ausgestattet.
  3. Die Arbeitsblätter, wenn vorhanden, verwenden Bilder, Texte, Schriften, die über eine entsprechende Lizenz verfügen, um unter der in Punkt 2 genannten Lizenz veröffentlicht zu werden.
  4. Die Urheber und Quellen von Bildern, Texten und Schriften sind zu nennen.
Alle Arbeitsblätter, die diese Bedingungen nicht erfüllen, werden entfernt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vor Scheuklappen ist niemand gefeit (IMHO)

In meinem letzten Artikel [vgl. 1] schrieb ich, dass ich der Twitter-Gemeinde viele Ideen und Anregungen verdanke, die meine Unterrichtsgestaltung bereichert haben. Dennoch gibt es einen Umstand, der selbst vor modernen Pädagoginnen und Pädagogen nicht Halt macht:

Ohne eine nähere Definition zu pauschalisieren.
In Bezug auf die Nutzung von digitalen Werkzeugen für den Unterricht erkenne ich Parallelen hinsichtlich des Begriffes „Lehrerzentriert“ [vgl. 2].

Herr Kaube, was soll das? (IMHO)

Ich gebe es zu. Ich hatte eine Bildungslücke, denn bis zum 30.03.18 kannte ich Herr Jürgen Kaube, Redakteur bei der FAZ, nicht.

Da ich ein Abo bei der FAZ habe, lernte ich ihn heute kennen. Zumindest seinen "interessanten" Schreibstil und seine Verabscheuung gegenüber der Digitalisierung im Bildungsbereich.

Wie es aussieht schreibt Herr Kaube gerne RANT-Artikel. Diese Art von Artikel müssen nicht fundiert sein und bedürfen auch keines besonderen guten Schreibstils. Und das Beste an solchen Artikeln ist, man darf alle anderen für Fehler, seien sie real oder erfunden, schuldig sprechen und dies mit Korrelationen belegen, dass einem die Haare zu Berge stehen. Der ironische Unterton darf natürlich nicht fehlen, um so was wie Witz oder kritischen Journalismus vorzutäuschen.

Digitaler Unterricht aus der Praxis - Lust auf eine Blogparade

Vorneweg Digital unterrichten ist für mich lebenlanges Lernen. Ich sehe mich daher immer am Anfang meiner digitalen Entwicklung. Ein ständiger Beta-Status. Zwar beanspruche ich für mich seit längerem das eigenständige Lernen (gezielt formuliert vor rund drei Jahren vgl. [1]), dennoch erst seit diesem Halbjahr habe ich das Gefühl via Digitalisierung einen „Durchbruch“ zu erzielen, sprich es formt sich langsam ein Konzept (dank Twitterlehrerzimmer). Dieses Konzept habe ich für mich in dem „Dreischritt“ zusammenfasst: Sammeln, Üben und Zusammenführen.