Direkt zum Hauptbereich

Die verschiedene Arten, Arbeitsblätter zu erstellen (Teil 2)


Wie versprochen, gibt es einen weiteren Teil, zu diesem Thema. Mit meinem ersten Beitrag stellte ich tutory.de vor. Da ich mich chronologisch rückwärts bewege, kommt als nächstes der Worksheet Crafter dran.
Es brauchte seine Zeit, bis ich dieses Programm endgültig einsetzte. Zwei Punkte schreckten mich zunächst ab:
  1. Die eigentliche Zielgruppe sind Grundschullehrer. Dies ist dem Programm nach wie vor anzumerken. Mittlerweile wächst es stetig aus diesem Status hinaus. 
  2. Das Programm gibt es als Abonnement. Zwar bietet die Firma SchoolCraft GmbH eine Version ohne Abo an. Bei der Version sind die Updates kostenpflichtig. Bedenkt man den Funktionsumfang, den das Programm bietet, dann ist es sein Geld wert. 
Ich stieß vor einem Jahr auf Worksheet Crafter, da ich nach einer Software Ausschau hielt, das es mir ermöglichte, zügig Arbeitsblätter zu erstellen.

Wie tutory.de ist SchoolCraft GmbH ansässig in Deutschland. Und neben tutory.de ist es vermutlich die einzige Software, die auf die Erstellung von Arbeitsblättern spezialisiert sind. Zwar gibt es von cotec das Mastertool, doch muss zur Betrachtung eine Software installiert sein. Außerdem erscheint mir Worksheet Crafter intuitiver zu sein.
Die einfache Bedienung überzeugte mich sofort. Die Menüführung ist schlüssig. Wer sich dennoch nicht zurecht findet, kann sich auf der Webseite über die Videos und dem Handbuch helfen lassen. Innerhalb von fünf Minuten konzipiert man ein Arbeitsblatt. Dies ermöglicht ...
  • der klare Seitenaufbau
  • die vordefinierten Aufgabenmodule
  • das umfangreiche Bildmaterial
Der Seitenaufbau lässt sich über den Punkt "Seitenlayout" anpassen. Zunächst wirkt dies statisch, da es einen tabellarischen Aufbau aufweist. Der Vorteil ist, dass die Arbeitsblätter ein kontinuierliches Bild erhalten. Außerdem sind auf die Weise zügig Rubriken wie "Namen", "Punkte" oder "Datum" eingefügt. Damit lässt sich Worksheet Crafter deutlich mehr anpassen als tutory.de. Wobei dieser Vergleich nicht fair ist. tutory.de besteht erst seit etwas mehr als einem halben Jahr und vergibt sich nicht ohne Grund den Status "beta".

Mit jeder Version zieht ein neues Aufgabenmodul ein. In der aktuellen Version kam das Modul zur Bruchdarstellung hinzu. Somit wird das Programm für Lehrkräfte interessanter, die sechste Klassen unterrichten. Alle Module lassen sich in diesem Artikel nicht vorstellen, daher konzentriere ich mich auf eine allgemeine Darstellung.

Die meisten Module bieten zwei Optionen:
  • Automatisch generierte Aufgaben lassen sich mit einem Klick einfügen. Es lassen kleinere Anpassungen vornehmen, die mit jedem Modul variieren. 
  • Manuell generierte Aufgaben lassen sich ebenso zügig einfügen. Bei manchen Modulen lassen sich Aufgaben erzeugen. Beispielsweise bei den Modulen zu den Grundrechenarten. Aus den angegeben Werten bietet Worksheet Crafter die Lösung für das Lösungsblatt an. 
In der ersten Variante bietet das Programm auf jeden Fall die Option, ein extra Lösungsblatt auszudrucken.

Das Bildmaterial ist umfangreich und deckt verschiedene Themengebiete ab. Diese sind in das Basispaket und das Premiumpaket aufgeteilt. Je nach Lizenzform ist das Premiumpaket im Worksheet Crafter enthalten. Sollte sich ein Bild nicht in den Paketen finden, dann lohnt sich eine Suche über die Materialbörse.

Die erstellten Arbeitsblätter dürfen innerhalb eines Unterrichtes an die Schülerinnen und Schüler verteilt werden. Meines Wissens lassen sich ausgedruckte Arbeitsblätter ebenso an Kolleginnen und Kollegen weitergeben. Digital lassen sich die Arbeitsblätter über die eigens dafür eingerichtete Eulenpost verteilen.
Seit einigen Versionen bietet das Programm an, seine Arbeitsblätter über eine Tauschbörse und einer Materialbörse anderen zur Verfügung zu stellen.

Insgesamt bietet die Software ein rundes Paket für Lehrkräfte an, die eigene Arbeitsblätter digital erstellen, aber sich nicht stundenlang in dieses einarbeiten wollen.

Zwei Wermutstropfen sehe ich in dem Programm:
  • wenn man das Abo nicht verlängert, funktioniert das Programm nicht und die Arbeitsblätter lassen sich nicht bearbeiten.
  • das Premiumpaket lässt es aus Gründen der Lizenz nicht zu, Arbeitsblätter online zu stellen, die diese enthalten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vor Scheuklappen ist niemand gefeit (IMHO)

In meinem letzten Artikel [vgl. 1] schrieb ich, dass ich der Twitter-Gemeinde viele Ideen und Anregungen verdanke, die meine Unterrichtsgestaltung bereichert haben. Dennoch gibt es einen Umstand, der selbst vor modernen Pädagoginnen und Pädagogen nicht Halt macht:

Ohne eine nähere Definition zu pauschalisieren.
In Bezug auf die Nutzung von digitalen Werkzeugen für den Unterricht erkenne ich Parallelen hinsichtlich des Begriffes „Lehrerzentriert“ [vgl. 2].

Herr Kaube, was soll das? (IMHO)

Ich gebe es zu. Ich hatte eine Bildungslücke, denn bis zum 30.03.18 kannte ich Herr Jürgen Kaube, Redakteur bei der FAZ, nicht.

Da ich ein Abo bei der FAZ habe, lernte ich ihn heute kennen. Zumindest seinen "interessanten" Schreibstil und seine Verabscheuung gegenüber der Digitalisierung im Bildungsbereich.

Wie es aussieht schreibt Herr Kaube gerne RANT-Artikel. Diese Art von Artikel müssen nicht fundiert sein und bedürfen auch keines besonderen guten Schreibstils. Und das Beste an solchen Artikeln ist, man darf alle anderen für Fehler, seien sie real oder erfunden, schuldig sprechen und dies mit Korrelationen belegen, dass einem die Haare zu Berge stehen. Der ironische Unterton darf natürlich nicht fehlen, um so was wie Witz oder kritischen Journalismus vorzutäuschen.

Digitaler Unterricht aus der Praxis - Lust auf eine Blogparade

Vorneweg Digital unterrichten ist für mich lebenlanges Lernen. Ich sehe mich daher immer am Anfang meiner digitalen Entwicklung. Ein ständiger Beta-Status. Zwar beanspruche ich für mich seit längerem das eigenständige Lernen (gezielt formuliert vor rund drei Jahren vgl. [1]), dennoch erst seit diesem Halbjahr habe ich das Gefühl via Digitalisierung einen „Durchbruch“ zu erzielen, sprich es formt sich langsam ein Konzept (dank Twitterlehrerzimmer). Dieses Konzept habe ich für mich in dem „Dreischritt“ zusammenfasst: Sammeln, Üben und Zusammenführen.