Direkt zum Hauptbereich

Über den Schatten springen

Ich gebe zu, dass ich in meinem Blog lieber über meine Erfolge im Unterricht berichte. Natürlich ist dies die halbe Wahrheit über meinen Mathematikunterricht.
Mit diesem Artikel dachte ich mir, berichte ich über die "Fails" in meinem Unterricht. Das ist nicht leicht, daher der Titel dieses Beitrages.



Freiwillige Zusatzarbeit (FZA)

Ob es an der Bezeichnung lag oder an dem Umstand, dass grundsätzlich freiwillige Angebote keine hohe Priorität genießen. Auf jeden Fall nahmen die Schülerinnen und Schüler das Angebot nicht in der Größenordnung wahr, wie ich mir das vorgestellt hatte. Nun fristen sie ihr Dasein unter der Sammlung "Kopfübung".
Dabei hatte ich es so schön angerichtet...

Übungstest

Nach den Übungsphasen lasse ich üblicherweise Lernkontrollen schreiben. In den letzten Tagen dachte ich mir, dies zu ändern, indem die Schülerinnen und Schüler Übungstest bearbeiteten. Die Bewertung der Übungstests kann die Note verbessern und nicht verschlechtern. Ich ging davon aus, dass dieser Anreiz genügte. Dies tat er nicht. Die Schülerinnen und Schüler absolvierten den Übungstest ohne entsprechende Vorbereitung. Somit verpuffte der Zweck der Leistungskontrolle, die Übungen gezielt in Eigenarbeit zu vertiefen.

Rechenfolie

Rechenfolien sind laminierte Arbeitsblätter. Die Schülerinnen und Schüler sollten mit einem Folienstift die Aufgaben bearbeiten. Die Aufgaben zum Rechnen sollten die Schülerinnen und Schüler auswürfeln, sozusagen Ziffer für Ziffer. Wenn eine Aufgabe gerechnet war, wuschen die Schülerinnen und Schüler diese weg und trugen eine neue ein.
Dadurch generierten die Lernenden eine unendliche Anzahl an Aufgaben. Dies erschien mir als absoluten Vorteil. Den Nachteil erkannte ich später. Es gab keine Kontrolle, dies bedeutet die Ergebnisse blieben ungeprüft. Damit blieb ein nachvollziehbarer Lerneffekt aus.

Mehr gibt es anderes Mal.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vor Scheuklappen ist niemand gefeit (IMHO)

In meinem letzten Artikel [vgl. 1] schrieb ich, dass ich der Twitter-Gemeinde viele Ideen und Anregungen verdanke, die meine Unterrichtsgestaltung bereichert haben. Dennoch gibt es einen Umstand, der selbst vor modernen Pädagoginnen und Pädagogen nicht Halt macht:

Ohne eine nähere Definition zu pauschalisieren.
In Bezug auf die Nutzung von digitalen Werkzeugen für den Unterricht erkenne ich Parallelen hinsichtlich des Begriffes „Lehrerzentriert“ [vgl. 2].

Herr Kaube, was soll das? (IMHO)

Ich gebe es zu. Ich hatte eine Bildungslücke, denn bis zum 30.03.18 kannte ich Herr Jürgen Kaube, Redakteur bei der FAZ, nicht.

Da ich ein Abo bei der FAZ habe, lernte ich ihn heute kennen. Zumindest seinen "interessanten" Schreibstil und seine Verabscheuung gegenüber der Digitalisierung im Bildungsbereich.

Wie es aussieht schreibt Herr Kaube gerne RANT-Artikel. Diese Art von Artikel müssen nicht fundiert sein und bedürfen auch keines besonderen guten Schreibstils. Und das Beste an solchen Artikeln ist, man darf alle anderen für Fehler, seien sie real oder erfunden, schuldig sprechen und dies mit Korrelationen belegen, dass einem die Haare zu Berge stehen. Der ironische Unterton darf natürlich nicht fehlen, um so was wie Witz oder kritischen Journalismus vorzutäuschen.

Digitaler Unterricht aus der Praxis - Lust auf eine Blogparade

Vorneweg Digital unterrichten ist für mich lebenlanges Lernen. Ich sehe mich daher immer am Anfang meiner digitalen Entwicklung. Ein ständiger Beta-Status. Zwar beanspruche ich für mich seit längerem das eigenständige Lernen (gezielt formuliert vor rund drei Jahren vgl. [1]), dennoch erst seit diesem Halbjahr habe ich das Gefühl via Digitalisierung einen „Durchbruch“ zu erzielen, sprich es formt sich langsam ein Konzept (dank Twitterlehrerzimmer). Dieses Konzept habe ich für mich in dem „Dreischritt“ zusammenfasst: Sammeln, Üben und Zusammenführen.