Direkt zum Hauptbereich

Wochenaufgaben mal digital

In einem Artikel beschrieb ich kurz, dass ich für Online-Übungen Google Formular eingesetzt habe.
Diese Variante setzte ich ein, um Wochenaufgaben in einer meiner Klassen zu etablieren.

Ich führte in einer Klasse Wochenaufgaben ein, weil die Hausaufgabenbesprechung nicht ausreichte, um sich ein genaues Bild über den Lernstand der Klasse zu machen. Mit den Wochenaufgaben eröffnete ich die Gelegenheit, jeder Schülerin eine Rückmeldung zu geben.
Wochenaufgaben setzte ich zuvor auf klassische Weise ein. Dies bedeutete, dass die Schülerinnen und Schüler innerhalb einer Woche ein bestimmtes Pensum an Aufgaben zu bearbeiten haben. Die Ergebnisse sammelte ich ein und bewertete diese. Dieser Vorgang besaß zwei Nachteile:
  1. Die Schülerinnen und Schüler erhielten nach der Bewertung eine Rückmeldung, so dass eine direkte Verknüpfung mit dem Unterricht nicht möglich war.
  2. Es benötigte einen nicht geringen Aufwand, die Wochenaufgaben zu kontrollieren.
Mit Google Formular konnte ich diese Nachteile streichen, denn ...
  • ... die Schülerinnen und Schüler erhielten nach dem Absenden eine Rückmeldung über die richtigen Antworten.
  • ... zu den Fragen nahm ich die Möglichkeit von Google Formular war, Punkte anzugeben. Auf diese Weise erfuhren die Schülerinnen und Schüler wie ihr Lernstand war. Intern verwendete ich das Add-On Flubaroo, um die Ergebnisse zu bewerten. Die Auswertung erfolgt auf Knopfdruck.
Um keine Datenschutzverletzungen zu begehen, dachte sich jede Schülerinnen und jeder Schüler ein Kürzel aus, das keine Rückschlüsse auf ihre Person geben sollte. Diese Kürzel trugen sie in eine (ausgedruckte) Namensliste ein.

Aufgrund der direkten Rückmeldung ließen sich die Wochenaufgaben in den Unterrichtsablauf einbinden. Die Einbindung in den Unterricht erfolgte über vier Anknüpfungspunkte:
  1. Zu jeder Einheit legte ich drei Wochenaufgaben fest, die ich den Schülerinnen und Schüler über einen Arbeitsplan bekannt gab. Dieser Plan enthielt die wesentlichen Informationen rund um die Wochenaufgaben. Die Pläne erstellte ich mit tutory.de:
    1. Bruch- und Dezimalzahlen (Wochenaufgabe 1 - 3)
    2. Winkel und Kreise (Wochenaufgabe 4 - 6)
    3. Grundrechenarten mit Dezimalzahlen (Wochenaufgabe 7 - 9)
    4. Körper, Volumen und Flächen (Wochenaufgabe 10 - 12)
  2. Mit Google Sites erstellte ich kleine Webseiten, auf denen ich die Wochenaufgaben zu ihren Starttermin freischaltete. Außerdem fand sich auf diesen Webseiten zusätzliche Information in Form von Youtube-Videos.
    1. Bruch- und Dezimalzahlen
    2. Winkel und Kreise
    3. Grundrechenarten mit Dezimalzahlen
    4. Körper, Volumen und Flächen
  3. Nach jeder Wochenaufgabe stand eine Leistungskontrolle an.
  4. Die Wochenaufgaben beinhalteten neben einigen Transferaufgaben, die Aufgaben aus den Übungsheften.
Bisher scheint das Konzept die gewünschte Wirkung zu zeigen. Es erweiterte den Zeitraum, um mit den Schülerinnen und Schülern die Themen zu üben und zu besprechen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vor Scheuklappen ist niemand gefeit (IMHO)

In meinem letzten Artikel [vgl. 1] schrieb ich, dass ich der Twitter-Gemeinde viele Ideen und Anregungen verdanke, die meine Unterrichtsgestaltung bereichert haben. Dennoch gibt es einen Umstand, der selbst vor modernen Pädagoginnen und Pädagogen nicht Halt macht:

Ohne eine nähere Definition zu pauschalisieren.
In Bezug auf die Nutzung von digitalen Werkzeugen für den Unterricht erkenne ich Parallelen hinsichtlich des Begriffes „Lehrerzentriert“ [vgl. 2].

Herr Kaube, was soll das? (IMHO)

Ich gebe es zu. Ich hatte eine Bildungslücke, denn bis zum 30.03.18 kannte ich Herr Jürgen Kaube, Redakteur bei der FAZ, nicht.

Da ich ein Abo bei der FAZ habe, lernte ich ihn heute kennen. Zumindest seinen "interessanten" Schreibstil und seine Verabscheuung gegenüber der Digitalisierung im Bildungsbereich.

Wie es aussieht schreibt Herr Kaube gerne RANT-Artikel. Diese Art von Artikel müssen nicht fundiert sein und bedürfen auch keines besonderen guten Schreibstils. Und das Beste an solchen Artikeln ist, man darf alle anderen für Fehler, seien sie real oder erfunden, schuldig sprechen und dies mit Korrelationen belegen, dass einem die Haare zu Berge stehen. Der ironische Unterton darf natürlich nicht fehlen, um so was wie Witz oder kritischen Journalismus vorzutäuschen.

Digitaler Unterricht aus der Praxis - Lust auf eine Blogparade

Vorneweg Digital unterrichten ist für mich lebenlanges Lernen. Ich sehe mich daher immer am Anfang meiner digitalen Entwicklung. Ein ständiger Beta-Status. Zwar beanspruche ich für mich seit längerem das eigenständige Lernen (gezielt formuliert vor rund drei Jahren vgl. [1]), dennoch erst seit diesem Halbjahr habe ich das Gefühl via Digitalisierung einen „Durchbruch“ zu erzielen, sprich es formt sich langsam ein Konzept (dank Twitterlehrerzimmer). Dieses Konzept habe ich für mich in dem „Dreischritt“ zusammenfasst: Sammeln, Üben und Zusammenführen.