Wochenaufgaben mal digital

In einem Artikel beschrieb ich kurz, dass ich für Online-Übungen Google Formular eingesetzt habe.
Diese Variante setzte ich ein, um Wochenaufgaben in einer meiner Klassen zu etablieren.

Ich führte in einer Klasse Wochenaufgaben ein, weil die Hausaufgabenbesprechung nicht ausreichte, um sich ein genaues Bild über den Lernstand der Klasse zu machen. Mit den Wochenaufgaben eröffnete ich die Gelegenheit, jeder Schülerin eine Rückmeldung zu geben.
Wochenaufgaben setzte ich zuvor auf klassische Weise ein. Dies bedeutete, dass die Schülerinnen und Schüler innerhalb einer Woche ein bestimmtes Pensum an Aufgaben zu bearbeiten haben. Die Ergebnisse sammelte ich ein und bewertete diese. Dieser Vorgang besaß zwei Nachteile:
  1. Die Schülerinnen und Schüler erhielten nach der Bewertung eine Rückmeldung, so dass eine direkte Verknüpfung mit dem Unterricht nicht möglich war.
  2. Es benötigte einen nicht geringen Aufwand, die Wochenaufgaben zu kontrollieren.
Mit Google Formular konnte ich diese Nachteile streichen, denn ...
  • ... die Schülerinnen und Schüler erhielten nach dem Absenden eine Rückmeldung über die richtigen Antworten.
  • ... zu den Fragen nahm ich die Möglichkeit von Google Formular war, Punkte anzugeben. Auf diese Weise erfuhren die Schülerinnen und Schüler wie ihr Lernstand war. Intern verwendete ich das Add-On Flubaroo, um die Ergebnisse zu bewerten. Die Auswertung erfolgt auf Knopfdruck.
Um keine Datenschutzverletzungen zu begehen, dachte sich jede Schülerinnen und jeder Schüler ein Kürzel aus, das keine Rückschlüsse auf ihre Person geben sollte. Diese Kürzel trugen sie in eine (ausgedruckte) Namensliste ein.

Aufgrund der direkten Rückmeldung ließen sich die Wochenaufgaben in den Unterrichtsablauf einbinden. Die Einbindung in den Unterricht erfolgte über vier Anknüpfungspunkte:
  1. Zu jeder Einheit legte ich drei Wochenaufgaben fest, die ich den Schülerinnen und Schüler über einen Arbeitsplan bekannt gab. Dieser Plan enthielt die wesentlichen Informationen rund um die Wochenaufgaben. Die Pläne erstellte ich mit tutory.de:
    1. Bruch- und Dezimalzahlen (Wochenaufgabe 1 - 3)
    2. Winkel und Kreise (Wochenaufgabe 4 - 6)
    3. Grundrechenarten mit Dezimalzahlen (Wochenaufgabe 7 - 9)
    4. Körper, Volumen und Flächen (Wochenaufgabe 10 - 12)
  2. Mit Google Sites erstellte ich kleine Webseiten, auf denen ich die Wochenaufgaben zu ihren Starttermin freischaltete. Außerdem fand sich auf diesen Webseiten zusätzliche Information in Form von Youtube-Videos.
    1. Bruch- und Dezimalzahlen
    2. Winkel und Kreise
    3. Grundrechenarten mit Dezimalzahlen
    4. Körper, Volumen und Flächen
  3. Nach jeder Wochenaufgabe stand eine Leistungskontrolle an.
  4. Die Wochenaufgaben beinhalteten neben einigen Transferaufgaben, die Aufgaben aus den Übungsheften.
Bisher scheint das Konzept die gewünschte Wirkung zu zeigen. Es erweiterte den Zeitraum, um mit den Schülerinnen und Schülern die Themen zu üben und zu besprechen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Herr Kaube, was soll das? (IMHO)

Digitaler Unterricht aus der Praxis - Lust auf eine Blogparade